Mount Meru Besteigung

4-tägige Bergbesteigung ab /bis Arusha

Übersicht des Reiseverlaufs

Arusha - Mount Meru - Arusha

Höhepunkte der Reise:

  • Ideale Vorbereitung für eine Kilimanjaro Besteigung
  • Trekking mit „Wild Encounter“
  • Tägliche Abfahrten möglich
  • Übernachtung in einfachen Hütten
1 ÜbernachtungMiriakamba Hütte
1 ÜbernachtungSaddle Hütte
1 ÜbernachtungMiriakamba Hütte

Mount Meru

Der Mount Meru ist einer der schönsten ruhenden Vulkankegel Afrikas, und gleichzeitig der zweite höchste Berg in Tansania mit 4566 Metern.  Der Berg befindet sich auf der westlichen Seite des Arusha-Nationalpark. Die Besteigung führt Sie durch verschiedene Vegetationszonen. Es geht vom Trockenwald über dichten Bergregenwald hinauf in die Heidelandzonen und zuletzt zu alpinen Regionen. Die ruhigen Pfade und Wege sind eine Wohltat für alle Bergsteiger, die ein ungestörtes Wandererlebnis genießen möchten.
Gerne wird die Besteigung des Mount Meru und des zweiten Gipfel des Little Meru als Vorbereitung und zur Höhenanpassung für die Besteigung des Kilimanjaro angesehen.
Da man bei der Besteigung regelmäßig auf Wildtiere wie Büffel, Elefanten und Leoparden trifft, ist eine Begleitung durch bewaffnete Ranger vorgeschrieben.

Tag 1: Arusha - Momella Gate – Miriakamba Hütte (14 km, 4-5 Stunden)

Sie werden in der Früh wahlweise von der Meru View Lodge oder der Ngurdoto Lodge abgeholt und ein Straßentransfer bringt Sie zum zum Momella Gate im Arusha Nationalpark (1580m). Nach Erledigung der Formalitäten startet die Besteigung, die von einem bewaffneten Wildhüter begleitet wird.  Es geht zuerst über offene Grasflächen vorbei an weidenden Büffelherden und anderen Grasfressern wie Warzenschweinen und Antilopen.  Schon bald tauchen wir in einen Akazienwald ein. Auf einem Forstweg geht es dann konstant aufwärts. Wir passieren den „Arched Fig Tree“, einen geteilten Feigenbaum und erreichen dann die Maio Falls. Hier nehmen wir unter einem schattenspendenden Feigenbaum eine Picknickpause ein. Wir setzen anschließend unsere Besteigung fort  und weiteren 1,5-2 Stunden erreichen wir dann die Miriakamba Hütte, die inmitten einer idyllischen Lichtung liegt.  Den Rest des Tages können Sie in der wärmenden Nachmittagssonne verbringen und die schönen Ausblicke auf die umliegenden Ebenen und den direkt gegenüberliegenden Kilimanjaro genießen. Sie übernachten in gepflegten Berghütten im Mehrbettzimmer.
1 Ü Miriakamba Hütte, Mittagessen, Abendessen

Tag 2: Saddle Hütte

Heute erwartet Sie ein kurzer und anstrengender Trekking Tag. Die Wege der zweiten Etappe sind um einiges schmaler und steiler, aber viele Holzstufen erleichtern das Aufsteigen auf gut ausgebauten Wanderwegen. Durch die höhere Lage ist es kühler als am Vortag.  Es geht durch ein üppiges Waldgebiet mit Moosen und Bartflechten zum Aussichtspunkt Mgongo wa Tembo, der auf ca. 3.200 m Höhe liegt. Von hier ist der Ausblick auf den Kraterboden grandios. Der Weg führt dann weiter in Serpentinen stetig aufwärts bis zur Saddle Hütte, die auf 3570 m liegt und die wir zum Mittagessen erreichen. Kurz vor der Saddle Hütte ändert sich die Vegetation und der dichte Bergregenwald wechselt zum lichten Buschwald.  Für Unermüdliche besteht die Möglichkeit nach einer Pause den „Little Meru“ (3840m) zu erklimmen. Die Strapazen werden  durch einen imposanten Blick auf den schneebedeckten Kilimanjaro und die Maasai Ebenen belohnt. Zurück in der Hütte erwartet Sie das Abendessen.
1 Ü Saddle Hütte, Vollpension

Tag 3: Mount Meru Gipfel (Socialist Peak) – Miriakamba Hütte (ca. 19 km, 12-14 Stunden)

Heute heißt es früh aufstehen. Gegen 1 Uhr brechen wir zur Gipfelbesteigung auf. Zuerst folgen wir dem Pfad, der uns zum Rhino Point führt, der auf  3.800 m liegt. Danach wird die Wanderung technisch anspruchsvoller. Rechts und links des Bergkammes geht es in tiefe Abgründe. Die vegetationslose Landschaft ist von Asche bedeckt und der Wind bläst scharf. Rechtzeitig zum Sonnenaufgang erreichen wir den Cobra Point (4.350m). Auf dem Gipfel erwartet Sie ein einmaliger Rundblick. In der Ferne schimmern Savannenflächen, Sie erblicken grüne Vulkanlandschaften, die Krater des Berges und die steilen Flanken mit dem markanten Ash Cone in der Mitte sowie der Anblick des Kilimanjaro Bergmassivs lassen das Herz höher schlagen.  Der eigentliche Gipfel des sozialistischen Peak befindet sich ca. eine Stunde entfernt, auf einem guten aber steilen Weg. Anschließend geht es zurück zur Miriakamba Hütte, die wir mit einer Brunch Unterbrechung bei der Saddle Hütte nach ca. 3-4 Stunden erreichen.
1 Ü Miriakamba Hütte, Vollpension

Tag 4: Miriakamba Hütte - Momella Gate

Der vierte Tag führt gemütlich den Forstweg bergab. Nach dem Frühstück geht es über die sogenannte Northern Route zurück zum Momella Gate. Der Weg ist kürzer als am Aufstiegstag bietet aber ebenfalls die Möglichkeit der Tierbeobachtung. Am Gate treffen Sie Ihr Team und erhalten Ihr restliches Gepäck zurück. Sie erhalten auch ein Zertifikat über die erfolgreiche Besteigung. Anschließend geht es zurück zur Meru View Lodge oder Ngurdoto Lodge.

Nach oben

Im Reisepreis eingeschlossen:

  • Transfers ab/bis Meru View Lodge oder Ngurdoto Lodge
  • Parkgebühren und Berggebühren
  • 3 Nächte in einfachen Berghütten
  • Vollpension, 3 Mahlzeiten pro Tag
  • Professioneller Guide und bewaffneter Ranger
  • Parkgebühren und Abgaben
  • Träger und Koch
  • Bergrettungspaket
  • Notfalltelefon
  • Kostenlose Gepäckaufbewahrung in der Meru View Lodge

 Im Reisepreis nicht eingeschlossen:

  • Trinkgelder, Ausgaben persönlicher Art,
  • Persönliche Ausrüstung
  • Visa- und Flughafengebühren, Schlafsack
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Versicherungen

Termine: auf Wunsch

Teilnehmer: ab 1 Person

 

Preise: 01.01.18 - 31.12.18

1 Pers 2 Pers. 3 Pers 4 Pers.
1.255€ 1.007€ 951€ 940€

 

Die Bergbesteigung kann auch als 3 tägige Bergbesteigung gebucht werden. Fragen Sie bitte Preise an.

Nach oben

Wichtige Hinweise:

  • Bitte beachten Sie unbedingt die länderspezifischen Hinweise & Gesundheitsvorschriften für Tanzania
  • Folgende Anforderungen sind für eine Besteigung empfohlen:
  • Trittsicherheit, Trekkingerfahrung sowie sehr gute Ausdauer und Kondition für mehrstündige Wanderetappen. Höhenverträglichkeit und Schwindelfreiheit sind ebenfalls Voraussetzung.
  • Die sanitären Einrichtungen auf den Hütten sind sehr einfach und Wasser zur Körperpflege gibt es nur begrenzt.
  • Die Übernachtung in den Hütten findet in Mehrbettzimmern in Etagenbetten statt.