Mozambique

Mozambique ist ein Kleinod an der südöstlichen Küste des afrikanischen Kontinents, noch unberührt, aber mit einer geschichtsträchtigen, kolonialen Vergangenheit.
Entdecken Sie unberührte Wildregionen und ein einzigartiges kulturelles Erbe. Gehen Sie im Safaritruck auf abenteuerliche Entdeckungstour und lassen Sie sich von landschaftlichen und kulturellen Attraktionen verzaubern. Die unberührte Natur, eine naturbelassene Flora und Fauna entschädigt für die noch wenig ausgebaute touristische Infrastruktur.
Begeben Sie sich auf einsame Pfade abseits der Zivilisation im Busch und entdecken Sie die quirlige Metropole Maputo.
Die Inseln von Mozambique sind ein Paradies zum Tauchen, Schnorcheln, Hochseefischen oder für einen unbeschwerten Strandurlaub. Ein Badeaufenthalt ist die ideale Verlängerung Ihrer Reise durch das südliche Afrika. Feine Sandstrände, unzählige Inseln und kristallklares, türkisblaues Wasser sowie eine Vielfalt an exotischen Meerestieren einer grandiosen Unterwasserwelt erwarten Sie.

Geographische Lage

Mozambique liegt an der Südostküste Afrikas. Das langestreckte Land grenzt im Norden an Tanzania, im Nordwesten an Zambia und Malawi, im Westen an Zimbabwe, im Süden an Südafrika und Swaziland und im Osten am Indischen Ozean mit einer phantastischen Küstenlänge von rund 2.800 km.
Es lässt sich in vier geographische Regionen gliedern. Die Küstenebene, bzw. die niedrigen Hochebenen (200 bis 500 Meter) nehmen fast die Hälfte des Landes ein, im Landesinneren folgen dann die höheren Hochebenen (500 bis 1000 Meter) und schließlich dann das Bergland des Landes, das sich im Westen befindet. Der höchste Berg, der Monte Binga (2.436 m), liegt an der Grenze zu Zimbabwe.

Fläche

Das Land ist rund 801.590 km² groß – etwa doppelt so groß wie Deutschland

Bevölkerung

Knapp 28,8 Mio. Einwohner (Stand 2016). Davon leben die meisten Menschen in den Städten der Küstenregion.

Ethnische Gruppen

Es gibt 78 Ethnien. Zu den zehn größten ethnischen Gruppen des Landes gehören die Makua-Lomwe, Tsonga, Yao, Shona und Nguni. Die zahlenmäßig größte Gruppe sind die Makua-Lomwe, die im Norden leben. Im Süden leben mit 23% die Tsongas.

Religionen

Christen 42%, Moslems 18%, 40% Anhänger traditioneller Religionen.

Sprachen

Die Amtssprache ist Portugiesisch, doch nur ein gutes Drittel der Mosambikaner spricht oder versteht Portugiesisch. Die meisten sprechen eine afrikanische Sprache. In den touristischen Gebieten wird auch etwas Englisch gesprochen.

Hauptstadt

Maputo, ca. 2 Mio. Einwohner

Elektrizität

Die Netzspannung in Mozambique beträgt  240 Volt bei einer Frequenz von 50Hz. Es werden verschiedene Steckertypen verwendet (dreipolige runde Steckertypen als auch zweipolige Stecker). Es empfiehlt sich in jedem Fall einen Adapter mitzunehmen.

Ortszeit

MEZ+1 Stunde während der europäischen Winterzeit, die gleiche Uhrzeit während der europäischen Sommerzeit

Telefonvorwahl

+258

Feiertage

1. Januar Neujahr,3. Februar Heldengedenktag, 17 April Frauentag, :1. Mai: Tag der Arbeit,25.Juni Unabhängigkeitstag, 7. September Tag des Sieges (Gedenken an das Abkommen von Lusaka), 25. September Tag der Streitkräfte, 25. Dezember Tag der Familie;Weihnachten

Nach oben

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Reisepass, der noch 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss. Zusätzlich benötigen Sie ein Visum, das am besten vor der Einreise in Deutschland beantragt werden sollte. Die Kosten betragen z.Zt. 30€ für eine einmalige Einreise und 60€ für eine mehrfache Einreise. Grundsätzlich kann das Visum auch erst bei der Einreise in Maputo oder am Grenzübergang beantragt werden, wovon wir abraten, da dies sehr zeitaufwendig sein kann.
Die Ausstellung von Visa bei Ankunft kostet z.Zt. 50 USD, egal an welchem Flughafen. Sollten Sie eines der Nachbarländer besuchen (z.B. den Krüger Park in Südafrika), sollte man vor der ersten Ausreise ein multiple Visum beantragen. An den Grenzübergängen und in Mozambique ist ein Wiedereinreisevisum nicht erhältlich.
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für alle Reisenden bei Einreise aus einem Gelbfieberinfektionsgebiet gefordert. Bei einer direkten Einreise aus Deutschland bzw. anderen nicht-endemischen Ländern ist die Impfung entsprechend den Bestimmungen des mosambikanischen Gesundheitsministeriums nicht erforderlich.

Nach oben

Botschaft der Republik Mozambique

Stromstraße 47
D-10551 Berlin
Tel: 030- 3987 6500
Fax: 030- 39867 6503
E-Mail: info@embassy-of-mozambique.de
Internet:www.embassy-of-mozambique.de

Honorarkonsulat der Republik Mozambique

Große Elbstraße 138
D-22767 Hamburg
Telefon:040-37673400
Fax:040-37673100
E-Mail: Konsulat@mosambik-hamburg.de
Internet: www.konsulat-mz.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.00-12.30 sowie 13.30-16.30

Deutsche Botschaft in Mozambique

Rua Damião de Góis 506
C.P. 1595, Maputo
Tel: +258 21- 48 27 00
Fax:+258 21- 49 28 88
E-Mail info@maputo.diplo.de
Internet: www.maputo.diplo.de

Nach oben

Impfungen

Bei Direkteinreise sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bei Einreise über ein Gelbfieber-Endemieland ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Denken Sie daran, insbesondere wenn Sie eine Rundreise durch mehrere Länder planen. Überprüfen Sie aber ob die auch in Europa angeratenen Impfschutze noch vorhanden sind: Polio, Tetanus, Diphtherie. Eine Impfung gegen Hepatitis A und B  wird ebenfalls empfohlen.

HIV / Aids

Ist in Mozambique ein bedrohliches Thema.  11,5% der Bevölkerung zwischen 15 und 49 Jahren sind davon betroffen. Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches lebensgefährliches Risiko bergen.

Malaria Prophylaxe

Es besteht ein hohes, ganzjähriges Malariarisiko im ganzen Land einschließlich der Städte. Eine Prophylaxe ist dringend angeraten und zusätzlich sollten folgende Maßnahmen ergriffen werden. Während der Dämmerung / Dunkelheit lange Bekleidung tragen. Nutzen  Sie die in den Hotels und Lodges zur Verfügung gestellten Moskitonetze und beim Aufenthalt im Freien besonders abends tragen Sie Mückenschutzmittel. Lassen Sie beim Verlassen Ihres Zimmers in der Dunkelheit kein Licht angeschaltet. Beraten Sie sich vor Abreise mit Ihrem Hausarzt oder einem Tropenmediziner über etwaige Impfungen und Schutzmaßnahmen.

Bilharziose

Bilharziose-Erreger kommen in manchen Teichen und Flüssen vor, das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte möglichst vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Wasser

Sollte nur aus versiegelten Flaschen getrunken werden, ansonsten generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden.

Versicherung

Gut ausgestattete Krankenhäuser gibt es nur in den Städten. Das Zentralkrankenhaus in Maputo ist mit medizinischer Ausrüstung sehr gut ausgestattet, aber restlos überlastet ist. Ansonsten gibt es nur wenige medizinische Einrichtungen. Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Krankenversicherung. Bitte überprüfen Sie, ob Ihre Krankenkasse auch Leistungen im nicht-europäischen Ausland abdeckt. Sollte dies nicht der Fall sein, empfehlen wir dringend den Abschluss einer entsprechenden Auslands-Reisekrankenversicherung, die auch einen Krankentransport nach Deutschland einschließt.

Nach oben

Die Landeswährung in  Mozambique ist der Metical (MZM), der in 100 Centavos geteilt wird. Die Einfuhr von Fremdwährungen ist in unbegrenzter Höhe möglich. Meticals dürfen weder ein- noch ausgeführt werden.
1€ entsprich ca. 38 MZN (Stand  2011). In den meisten Lodges, Restaurants und Supermärkten in Maputo und in größeren Orten kann man mit den gängigen Kreditkarten zahlen, es gibt jedoch teilweise saftige Aufschläge von bis zu 5%. An Geldautomaten kann man in allen größeren Städten Bargeld mit EC- oder Kreditkarten abheben. Es wird dennoch dringend empfohlen, ausreichend Bargeld mitzuführen, insbesondere, wenn Reisen ins Landesinnere geplant sind. In Mosambik werden auch US-Dollar und insbesondere im südlichen Mosambik südafrikanische Rand akzeptiert. Euro werden außerhalb Maputos nur selten akzeptiert.

Nach oben

Es herrscht tropisches und subtropisches Klima mit drei Klimazonen: Die nördliche Küstenzone, die vom Monsun beeinflusst wird, die südliche Küstenzone, die vom Südost Passat beeinflusst wird. In beiden Zonen regnet es heftig von Oktober bis März, es ist dann sehr heiß mit einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit. Die dritte Inlandszone weist das das ganze Jahr über gleichmäßig hohe Temperaturen aus. Es gibt zwei Jahreszeiten die Regenzeit von Oktober bis März mit heftigen Niederschlägen an der Küste und zum Teil Überschwemmungen und die Trockenzeit von April bis September im Süden und im Landesinneren. Die meisten Niederschläge fallen in den Monaten Dezember bis März. Im Allgemeinen fallen die Niederschläge nicht als permanenter Regen, sondern als heftiger Wolkenbruch und oftmals regnet es auch hauptsächlich nachts.
Die beste Reisezeit für Mozambique ist während der kühleren Trockenzeit von Juni bis November. In Maputo beträgt die durchschnittliche Temperatur im Juli 15-25° und im Februar 23-33°.Die Wassertemperaturen sind ganzjährig mit Temperaturen von 22-31° sehr angenehm.

Nach oben

Bitte beachten Sie bei Gruppenreisen ein eingeschränktes Platzangebot im Safari Fahrzeug. Das Safarigepäck sollte leicht und nicht sperrig sein. Bei den meisten Reisen wird nur ein weiches Reisegepäck zugelassen (ohne Rahmen und Rollen
Grundsätzlich empfehlen wir strapazierfähige leichte Kleidung aus Baumwolle oder Mikrofasern. Lange Ärmel und Hosen helfen beim Schutz vor Insektenstichen und für die Abende empfehlen wir eine leichte Jacke mitzubringen. Sonnenbrille und Hut gehören ebenfalls ins Reisegepäck. Wenn Sie eine Verlängerung in eines der luxuriösen Inseln gebucht haben sollten Sie für abends auf eine adrette Bekleidung achten.

Nach oben

Gorongosa-Nationalpark
Quirimbas-Nationalpark
Great Limpopo Transfrontier Park
Banhine National Park
Bazarrautu Archipel
Benguerra Island
Quirimbas Archipel

Nach oben