Zimbabwe

Zimbabwe gilt als schönstes und vielfältigstes Land des Südlichen Afrikas. Seit der neuen Koalitionsregierung sowie der Einführung des US$ als offizielles Zahlungsmittel vor einigen Jahren hat sich das Land stabilisiert und ist auf die touristische Landkarte zurückgekehrt. Es ist mit großer Sicherheit ein Reiseland mit Zukunft. Das Land ist gespickt mit unzähligen touristischen Höhepunkten. Es gibt 19 Nationalparks, die insgesamt 12 % der Landfläche einnehmen. Hier lässt sich ein authentisches Afrika erleben mit einem unglaublichen Artenreichtum an wilden Tieren. Der Tierbestand ist hervorragend. Wer durch Zimbabwe reist bewegt sich abseits des Massentourismus. Das  Land ist gleichermaßen ein Paradies für Individualreisende und Teilnehmer von geführten Touren, die wir Ihnen hier vorstellen. Bewundern Sie all die verschiedenen Facetten, die dieses Land zu bieten hat:
Reisen Sie zu den mächtigen Victoria Falls im äußersten Nordwesten, einem der sieben Weltwunder. “Rauch, der donnert” nennen sie die Einheimischen liebevoll. Es sind die breitesten zusammenhängenden Wasserfälle der Welt.  Hier werden viele spannende Aktivitäten angeboten, z.B. für alle, die es sportmöglich mögen, einen todesmutigen Bungee-Sprung oder White Water Rafting und für diejenigen, die es lieber ruhiger angehen, eine romantische Bootsfahrt auf dem Zambezi Fluss zum Sonnenuntergang oder einen Rundflug über die beeindruckenden Wasserfälle.
Der Hwange National Park ist ein Geheimtipp unter Safarikennern. Es ist der größte und zugleich bekannteste des Landes. Weitere wunderbare Schutzgebiete sind die Nationalparks Gonarezhou, Chimanimani, Nyanga, Mama Pools, Matusadona und Chizarira. Mit mehr als 65.000 Elefanten besitzt das Land eines der größten Elefantenpopulationen. Der Kariba See ist einer der großen Stauseen der Welt. Das mit Hausbooten befahrbare Binnenmeer zieht viele Tiere an und das  Überschwemmungsgebiet Mana Pools lädt zu abenteuerlichen Kanufahrten an.
Neben einer großartigen Tierwelt hat Zimbabwe auch in kultureller und archäologischer  Hinsicht einiges zu bieten. In den Matobo Hills, einer majestätische Felsenlandschaft im Südwesten des Landes, die aus abgeschliffenen Granitblöcken besteht, findet man Fels-und Höhlenmalereien, die bis in die Steinzeit zurückreichen. Bei den Ruinen von Great Zimbabwe handelt es sich um das größte antike Bauwerk südlich der Sahara, die wegen seiner Einzigartigkeit von UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Die pulsierende Metropole Harare ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes.
Wir laden Sie ein, das touristisch attraktive und vielseitige Land und seine ausgesprochen freundlichen Menschen kennen zu lernen.

Geographische Lage

Zimbabwe ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika. Das Land grenzt im Nordwesten an Sambia, im Osten und Nordosten an Mosambik, im Süden an Südafrika und im Südwesten an Botswana. . Im hügeligen Hochland in der Landesmitte entspringen zahlreiche Flüsse, die in den Kariba-Stausee im Nordwesten, in die Feuchtwassergebiete Botswanas im Westen oder in den Sambesi-Fluss im Nordosten fließen. Das Hochland wird oft von Kopjes (massiven Granitsteinblöcken) unterbrochen. An der Ostgrenze zu Mosambik erhebt sich eine 350 km lange Bergkette, deren höchste Erhebung der 2592 m hohe Mount Inyangani ist. Simbabwe hat einige der schönsten Nationalparks des südlichen Afrikas, Hwange im Westen des Landes, Matapos im Süden, Gonarezhou im Südosten, Mana-Pools im Nordosten und Nyanga im Osten.

Fläche

Das Land ist 390.757 qkm groß, damit etwas größer als Deutschland

Bevölkerung

Etwa 16,5 Mio (Stand 2016). Einwohner. Davon leben ca. 60 % in den Städten und Regionen um Harare und Bulawayo.

Ethnische Gruppen

75 % Shona, 13 % Ndebele, 7 % Chewa, Tonga, Venda, Shangaan und San an. 5% der Bevölkerung ca. 50.000 Menschen  sind Europäer sowie Einwanderer mit asiatischer Abstammung.

Religionen

Naturreligionen 74%, Christen 25%, Muslime 1%

Sprachen

Die Amtssprache ist Englisch ist aber nur von 2% der Bevölkerung Muttersprache. Der Großteil der Bevölkerung ist bantusprachig. 76% der Bevölkerung spricht Shona und 18% Sindebele.

Hauptstadt

Harare, 2,8 Mio. Einwohner

Elektrizität

Die Netzspannung in Zimbabwe beträgt 240 Volt bei einer Frequenz von 50 Hz. Es werden hauptsächlich drei rechteckigen Buchsen verwendet. Es empfiehlt sich in jedem Fall, einen Adapter mitzunehmen. Mit Stromausfällen und Rationierung muss gerechnet werden.

Ortszeit

MEZ +1 während der europäischen Winterzeit, die gleiche Uhrzeit während der europäischen Sommerzeit

Telefonvorwahl

+263

Feiertage

1. Januar Neujahr, Karfreitag/Ostermontag, 18. April Unabhängigkeitstag, 1. Mai Tag der Arbeit, 25. Mai Afrikanischer Tag der Befreiung,  11. August Heldentag,  12. August Tag der Verteidigungskräfte, 22. Dezember Tag der Nationalen Einheit (Waffenstillstand zwischen den politischen Parteien ZANU & ZAPU), 25./26. Dezember Weihnachten

Nach oben

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Reisepass der noch 1 Monat über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss und noch mindestens über zwei freie Seiten verfügt. Darüber hinaus benötigen deutsche Staatsangehörige zur Einreise Visum.  Dieses wird an allen Grenzübergängen erteilt. Ein Touristen Visum kostet 30 USD, ein Visum für eine zweifache Einreise kostet 45 USD und ein 6 Monate gültiges Visum mint unbegrenzten Einreisen kostet 55 USD. Die Gebühren sind in bar zu bezahlen. Bei der Einreise aus einem Land, in dem Gelbfieber-Gefahr besteht, muss ein internationaler Impfpass mit einer gültigen Impfung gegen Gelbfieber vorgelegt werden. Für Reisende, die aus Deutschland über London oder Johannesburg einreisen ist diese Impfung nicht vorgeschrieben.

Nach oben

Touristenbüro Zimbabwe

Hauptwache 7
D-760313 Frankfurt
Tel: 069 – 9207730
Fax: 069 – 92077315
E-Mail: zim.tourist.office@t-online.de
www.zimbabwetourism.net
Öffnungszeiten: Mo-Frei 09.00 – 13.00Uhr und 14.00-16.30h Uhr
(auch für Österreich und Schweiz zuständig)

Hochstraße 17
D-60313 Frankfurt/M.
Tel. +49 (0) 69 920 77 30
Fax +49 (0) 69 920 77 315
E-Mail: zim.tourist.office@t-online.de
Internet: www.zimbabwetourism.net

Zimbabwe Tourism Authority (ZTA):

1 Union Avenue,
Eranesen Building, Third Floor,
ZW-Harare
Postadresse: PO Box CY 286,
Causeway, ZW-Harare
Tel: (4) 75 87 30. Fax: (4) 75 88 26/28.
E-Mail: info@ztazim.co.zw

Botschaft der Republik Zimbabwe

Kommandantenstraße 80 / Leipziger Straße
10117 Berlin
Tel: 030 – 2 06 22 63
Fax: 030-204 55 062
E-Mail: zimberlin@t-online.de oder info@simbabwe-botschaft.de
Internet: www.simbabwe.botschaft-berlin.net
Öffnungszeiten: Mo – Fr. 09.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.30h Uhr
(auch für die Schweiz zuständig)

Deutsche Botschaft Zimbabwe

P.O. Box A 1475
Harare
Zimbabwe
Ceres Road 30
Avondale, Harare
Tel:+263 4 308655/6, 332292, 332326, 333965, 333974
Fax: +263 4 303455
E-Mail: germanemb@earth.co.zw oder info@harare.diplo.de
Internet: www.harare.diplo.de

Nach oben

Impfungen

Offiziell sind bei einer Direkteinreise keine Impfungen vorgeschrieben. Bei einer Einreise und Ausreise über ein Gelbfieber-Endemie Land ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Wir empfehlen Ihnen aber ohnehin eine Impfung durchzuführen, da der Westen des Landes als Gelfieber Infektionsgebiet gilt. Standardmäßige Impfungen, die auch in Europa angeraten sind sollten ebenfalls gültig sein: Polio, Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A und B.

HIV / Aids

Ist im Lande ein großes Problem und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches lebensgefährliches Risiko bergen.

Malaria Prophylaxe

Malaria tritt landesweit in allen Gebieten unterhalb von 1.200 Metern auf besonders zwischen Oktober und Juni. Betroffene Gebiete sind vor allem  das Zambesi-Tal, der Kariba-See sowie die Victoria-Falls Wasserfälle. Im Süden, dem Grenzgebiet zu Südafrika gibt es nur ein mittleres bzw. geringes Risiko, ebenfalls in Harare und Bulawayo und allen Gebieten über 1.200 Metern.
Das Infektionsrisiko kann durch geeignete Maßnahmen erheblich verringert werden:
Während der Dämmerung / Dunkelheit lange Bekleidung tragen. Nutzen  Sie die in den Hotels und Lodges zur Verfügung gestellten Moskitonetze und beim Aufenthalt im Freien (besonders am abendlichen Lagerfeuer im Camp) tragen Sie Mückenschutzmittel. Lassen Sie beim Verlassen Ihres Zimmers in der Dunkelheit kein Licht angeschaltet. Beraten Sie sich vor Abreise mit Ihrem Hausarzt oder einem Tropenmediziner über etwaige Impfungen und Schutzmaßnahmen.

Bilharziose

Bilharziose-Erreger kommen landesweit im Süßwasser vor. Es gilt Hautkontakt mit Süßwasser (Seen, Tümpel, Flüsse) zu vermeiden. Baden z.B. im Kariba-Stausee sollte daher grundsätzlich unterlassen werden.
Wasser: In Hotels, Lodges, Gästehäusern und Restaurants gibt es gutes, meist europäisches Essen. Sie sollten ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser. Leitungswasser ist nicht trinkbar.

Versicherung

Die medizinische Versorgung ist, gerade vor dem Hintergrund der politischen und wirtschaftlichen Situation des Landes, mit der in Europa nicht zu vergleichen und vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Ein gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen. Bei Reisen in abgelegene Landesteile sollten Sie  eine gut sortierte individuelle Reiseapotheke mit sich führen. Auch hierzu ist Beratung durch einen Tropenarzt bzw. Reisemediziner sinnvoll.

Nach oben

Die Ein- und Ausfuhr ausländischer Währung ist in unbegrenzter Höhe erlaubt. Dabei sollte man bei der Einreise größere Summen deklarieren, da die Ausfuhr von ausländischer Währung bis zum bei der Einreise deklarierten Betrag frei ist. Der Zimbabwe-Dollar wurde 2009 abgeschafft. Als Übergangswährung dienen US-Dollar, EURO und südafrikanische Rand.
Empfohlen Zahlungsmittel sind in erster Linie der US Dollar und der südafrikanische Rand. Auf Ihrer Reise sollten Sie bereit sein so gut wie alle Ausgaben in bar zu bezahlen (in kleinen Noten).
Stadt Hotels, Restaurants und größere Geschäfte akzeptieren nur die Visa Kreditkarte (keine Mastercard!). Bei Reisen außerhalb der Städte und Touristenzentren ist Barzahlung die Regel. Reiseschecks in USD werden in Banken, Hotels in Städten und Touristenzentren angenommen; im Landesinneren nur in Ausnahmefällen.

Nach oben

Das Klima in Zimbabwe ist subtropisch bis tropisch, es  wird durch die Höhen- und Binnenlage des Landes gemäßigt. Da der Großteil der Landesfläche auf einer Hochebene liegt sind die Temperaturen  auch im Sommer gemäßigt und freundlich mit warmen Tagen und kühlen  Nächten.
Man unterscheidet im Land drei Jahreszeiten: Eine kühle Trockenzeit von Mai bis August mit angenehmen Tageshöchsttemperaturen von ca. 23°C. Nachts kann es in höheren Lagen auch zu Temperaturen unter dem Gefrierpunkt kommen. Normalerweise liegen diese jedoch bei etwa 5° Celsius. In der warmen Trockenzeit von August bis Oktober liegen die Tagestemperaturen bei 25-30°C. In den niedrig gelegenen Regionen, d.h. vom äußersten Norden des Landes entlang des Zambezi und im südöstlichen Landesteil wo die Hochebene zum Tiefland von Mozambique hin abfällt, sind die Temperaturen im Durchschnitt 5° höher als in den zentralen Landesteilen. Die Regenzeit   erstreckt sich über die Sommermonate von November bis März. Während dieser Zeit kommt es häufig zu Niederschlägen, die teilweise sehr stark und ergiebig sind. Temperaturen über 35 °C sind keine Seltenheit. Hinzu kommt eine hohe Luftfeuchtigkeit, so dass es häufig sehr schwül wird. In dieser Zeit sind auch einige National Parks geschlossen und da viele Straßen nicht befestigt sind, kommt man selbst im Allradwagen kaum weiter. In den höheren Lagen sind die Temperaturen im Sommer allerdings etwas niedriger. Die beste Reisezeit für eine Safari und Überlandtouren ist sicherlich der Winter, d.h. die Trockenzeit von Mai bis August oder wenn Sie es lieber noch wärmer haben möchten die Zeit kurz vor oder nach der Regenzeit, d.h. April bzw. September. Die Vegetation ist dann nicht so dicht, die Tiere konzentrieren sich an den wenig verbliebenen Wasserstellen und das Fotografieren ist am einfachsten. Eine Ausnahme bilden die Viktoriafälle. Sie sind gerade in der Regenzeit besonders interessant, da sie dann das meiste Wasser führen. Die Viktoriafälle haben allerdings auch in der Trockenzeit ihren Reiz, denn dann zeigt sich eine äußerst imposante Felsenstruktur, die ansonsten verborgen unter den großen Wassermassen verborgen bleibt.

Klimainformation pro Monat: Temperatur in °C – Durchschnittlicher Niederschlag

Victoria Falls:

Monat Jan Jeb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
°C 26 25 25 23 20 17 17 20 24 27 27 26
mm 171 140 76 20 3 0 0 0 1 20 64 164

Harare:

Monat Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
°C 21 21 20 19 17 14 14 16 20 22 22 21
mm 190 176 99 37 7 2 2 3 7 40 93 182
Nach oben

Leichte Sommerkleidung ist zwar für das ganze Jahr tagsüber ausreichend, jedoch sollte man mit Ausnahme der warmen Monate September bis November zusätzlich immer leichte Wollsachen dabeihaben. Für die Monate von April bis Anfang August sollte man ebenfalls eine warme Fleecejacke oder Pullover dabeihaben. Dies gilt auch für Ausflüge im Hochland. Gutes Schuhwerk, Sonnenbrillen, Regen- und Sonnenschutz sind unerlässlich. In guten Hotels und Restaurants sollten sich die Herren auch etwas formeller anziehen. Bitte beachten Sie, dass militärähnliche Kleidung (“Tarnkleidung”) verboten ist.

Nach oben

Chimanimani Nationalpark
Gonarezhou Nationalpark
Hwange National Park
Mana Pools
Matobo National Park
Matusadona Nationalpark
Kariba See
Zimbabwe Ruinen des Great Zimbabwe National Monument
Victoria Falls

Nach oben